KlickTipp für Ihr erfolgreiches Emailmarketing

KlickTipp mit neuen Funktionen

​Der von mir bevorzugte Emailmarketing-Provider ist derzeit KlickTipp. Vor wenigen Tagen gab es nun ein neues Release mit einigen tollen neuen Features. Und ich bin hin und weg! Denn die Arbeit wird nun wesentlich erleichtert. Die Ankündigungen, die schon viel erwarten ließen, wurden bei weitem übertroffen!​

​Seit der Gründung von KlickTipp war großes Marketing für kleine Unternehmen die Mission von Mario Wolosz und seinem Team. KlickTipp gibt kleinen Unternehmen, die nicht wie Amazon Heerscharen von Software-Ingenieren beschäftigen können, die Infrastruktur der großen Konzerne an die Hand. Kleine Unternehmen sollen – ebenso wie die großen – effektiv Marketing- und Vertriebsprozeß automatisieren können und die Mitarbeiter und Inhaber dieser Unternehmen sollen wieder Zeit für die wichtigen Dinge im Leben haben.

In dem folgenden Video präsentiert der KlickTipp - Gründer alle Neuerungen des neuen Marketing Cockpits.​

Seit der Gründung von Klick-Tipp war Großes Marketing. Für kleine Unternehmen unsere Mission.

Klick-Tipp gibt kleinen Unternehmen, die nicht wie Amazon Heerscharen von Software-Ingenieren beschäftigen können, die Infrastruktur der großen Konzerne an die Hand. Kleine Unternehmen sollen – ebenso wie die großen – effektiv Marketing- und Vertriebsprozess automatisieren können und die Mitarbeiter und Inhaber dieser Unternehmen sollen wieder Zeit für die wichtigen Dinge im Leben haben.

Ich bin sehr stolz darauf, Ihnen mitteilen zu können, dass unser neues Marketing Cockpit 2.0 jetzt in allen Klick-Tipp Benutzerkonten verfügbar ist.

In diesem Video präsentiere ich Ihnen alle Neuerungen des neuen Marketing Cockpits:
Aber wie sollten Sie Ihr Emailmarketing aufbauen, um die damit erreichte Zahl von Klicks zu maximieren? Im Internet gibt es viele „Geld im Netz“-Websites. Vor allem auf denjenigen dieser Seiten, die im englischsprachigen Raum angesiedelt sind, werden Sie hierzu immer wieder den folgenden Satz lesen: „The money is in the list“ – das Geld steckt in der Liste. Soll heißen: Je größer die Liste, desto höher die Umsätze.

Was wird nun noch einfacher für Sie mit KlickTipp

- skalierbare und vollständig automatisierte Marketing-Prozesse zu schaffen;
​- individualisiert mit Ihrer Zielgruppe zu kommunizieren;
​- von vertrauensvollen Kundenbeziehungen dank relevanter Nachrichten zu profitieren;
- mehr Aufträge zu gewinnen;
​- gleichzeitig mehr Zeit für die Dinge zu haben, die Ihnen wirklich wichtig sind.

 skalierbare und vollständig automatisierte Marketing-Prozesse zu schaffen;
    individualisiert mit Ihrer Zielgruppe zu kommunizieren;
    von vertrauensvollen Kundenbeziehungen dank relevanter Nachrichten zu profitieren;
    mehr Aufträge zu gewinnen;
    und gleichzeitig mehr Zeit für die Dinge zu haben, die Ihnen wirklich wichtig sind.
Mario Wolosz, der Gründer des E-Mail-Marketing-Dienstleisters Klick-Tipp, hat hierzu eine ganz andere Meinung. Zitat: „Das Geld steckt nicht in der Liste. Wäre das der Fall, dann wären Spammer steinreich. Der Schlüssel liegt vielmehr in der persönlichen Beziehung, die Sie zu den Personen in Ihrem virtuellen Kontaktnetzwerk, das heißt auf Ihrer E-Mail-Liste, aufgebaut haben. Diesen Personen müssen Sie einen echten Mehrwert liefern, der zur Lösung eines Problems beiträgt, das ihnen auf den Nägeln brennt.“

Emails

Welche Vorteile bietet das neue Marketing Cockpit von KlickTipp

Lassen Sie sich vor allem die letzten beiden Sätze auf der Zunge zergehen. Es kommt nicht auf die Größe der Liste an, sondern auf das Verhältnis, das Sie zu Ihren Abonnenten aufbauen. Wow!

Reduktion auf das Wesentliche. Die Linien zwischen Boxen wurden auf das Minimum reduziert. Selbst hochkomplexe Kampagnen sind übersichtlich und leicht verständlich.

Wenn-Dann-Zweige einklappen. Eine bedeutende Innovation des neuen Marketing Cockpits ist, dass Sie Wenn-Dann-Zweige einklappen können. Blenden Sie alles aus, was nicht zu dem Teil Ihrer Kampagne gehört, den Sie gerade bearbeiten. Erstellen Sie Subkampagnen mit Laserfokus – ohne von der Komplexität einer Kampagne abgelenkt zu sein.

Mehr Effektivität – erst das Design, dann die Inhalte. Vermischen Sie nicht mehr Kampagnendesign und Erstellung von E-Mail-Inhalten. Erstellen Sie erst Ihre Kampagne im neuen Marketing Cockpit und wenn Sie mit ihr zufrieden sind, dann kümmern Sie sich um die Inhalte. Diese Funktion ist v.a. für Marketing Manager ideal, die sich nur auf die Strategie konzentrieren und die die Erstellung von E-Mail-Inhalten an ihr Team delegieren wollen.

Weitere Vorteile

Mehr Effizienz. Die verbesserte ToDo-Liste zeigt Ihnen mit nur einem Mausklick alle noch offenen Punkte Ihrer Kampagnen an, sodass Sie vor dem Start Ihrer Kampagne garantiert nichts mehr vergessen.

Nutzerfreundliches Zoomen und Scrollen. In den neuen Marketing-Cockpit Voreinstellungen können Sie unter „Scrollen und vergrößern/verkleinern“ einstellen, ob Sie sich wie in Google Maps oder wie im Browser zoomen / scrollen und sich so schnell und mühelos orientieren wollen.

Individuelle Farben für Kategorien und Elemente. Ebenfalls können Sie die wichtigsten Elemente Ihrer Kampagne (z.B. alle E-Mails) mit Ihrer Lieblingsfarbe einfärben. Laden Sie anschließend Ihre Kampagne neu und erkennen Sie z.B. alle E-Mails in einer Kampagne auf einen Blick.

Reduktion auf das Wesentliche. Wir haben Linien zwischen Boxen auf das Minimum reduziert. Selbst hochkomplexe Kampagnen sind übersichtlich und leicht verständlich.

Wenn-Dann-Zweige einklappen. Eine bedeutende Innovation des neuen Marketing Cockpits ist, dass Sie Wenn-Dann-Zweige einklappen können. Blenden Sie alles aus, was nicht zu dem Teil Ihrer Kampagne gehört, den Sie gerade bearbeiten. Erstellen Sie Subkampagnen mit Laserfokus – ohne von der Komplexität einer Kampagne abgelenkt zu sein.

Mehr Effektivität – erst das Design, dann die Inhalte. Vermischen Sie nicht mehr Kampagnendesign und Erstellung von E-Mail-Inhalten. Erstellen Sie erst Ihre Kampagne im neuen Marketing Cockpit und wenn Sie mit ihr zufrieden sind, dann kümmern Sie sich um die Inhalte. Diese Funktion ist v.a. für Marketing Manager ideal, die sich nur auf die Strategie konzentrieren und die die Erstellung von E-Mail-Inhalten an ihr Team delegieren wollen.

Mehr Effizienz. Die verbesserte ToDo-Liste zeigt Ihnen mit nur einem Mausklick alle noch offenen Punkte Ihrer Kampagnen an, sodass Sie vor dem Start Ihrer Kampagne garantiert nichts mehr vergessen.

Nutzerfreundliches Zoomen und Scrollen. In den neuen Marketing-Cockpit Voreinstellungen (im Menü „Mein Konto“ → „Marketing Cockpit Voreinstellungen“) können Sie unter „Scrollen und vergrößern/verkleinern“ einstellen, ob Sie sich wie in Google Maps oder wie im Browser zoomen / scrollen und sich so schnell und mühelos orientieren wollen.

Individuelle Farben für Kategorien und Elemente. Ebenfalls über „Mein Konto“ → „Marketing Cockpit Voreinstellungen“ können Sie Ihre wichtigsten Elemente Ihrer Kampagne (z.B. alle E-Mails) mit Ihrer Lieblingsfarbe einfärben. Laden Sie anschließend Ihre Kampagne neu und erkennen Sie z.B. alle E-Mails in einer Kampagne auf einen Blick.


In dem folgenden Lehrvideo stellt Ihnen Mario Wolosz sechs Tipps vor. Wenn Sie diese Tipps beherzigen, dann wird es Ihnen gelingen, zu den Personen auf Ihrer E-Mail-Liste eine vertrauensvolle persönliche Beziehung aufzubauen. Mario Wolosz diskutiert dieses Thema mit Matthias Brandmüller vor der wunderschönen Kulisse des Praia Mole in Florianópolis im Süden Brasiliens.

​Und hier gelangen Sie zu mehr Informationen über mein bevorzugtes E-Mail-Marketing-System KlickTipp:

Klicken Sie einfach auf die fleißige Ameise!

Emails

Welches Theme eignet sich am besten?

​Das kann man so pauschal natürlich nicht sagen. Die Wahl des Themes (Design für das WordPress) hängt von vielen Faktoren ab. Zum einen von der Zielstellung der Homepage und den davon abzuleitenden Erfordernissen an das Theme und zum anderen vom Geldbeutel.

​Kostenloses Theme

​WordPress liefert von Haus aus bereits einige kostenlose Themes mit. Diese sind für ganz viele WordPress-Nutzer völlig ausreichend. Man kann diese anpassen und so schon ziemlich schöne Ergebnisse auch im Design erzielen. Die Themes sind bei der Installation von WordPress bereits mit vorinstalliert und können gleich genutzt werden. Sie heißen Twenty Ten, Twenty Eleven, ... Twenty Seventeen. Man kann eine einfach Seite damit an einem Tag erstellen, wenn das Konzept steht und die Materialien (wie Fotos etc.) und Informationen alle vorhanden sind. Der Vorteil eines kostenlosen Themes von WordPress ist die permanente Anpassung an WordPress selbst und die Möglichkeit sofortiger kostenloser Updates.

​Es gibt auch viele andere kostenlose Themes, die ich allerdings prinzipiell nicht empfehle. Egal welche Vorteile sie gegenüber den WP-eigenen Themes haben sollten, ist die Aktualisierung nicht gewährleistet. Und da wir ja wissen, daß nichts kostenlos ist, wird es schöne Erweiterungen geben, die dann etwas kosten. Man sollte gleich etwas Geld in die Hand nehmen, wenn bestimmte Features gewünscht sind und einen eingeführten Anbieter nehmen.

​Kostenpflichtige Themes

​Was bedeutet etwas Geld? Es geht schon bei wenigen Euro los. Ich setze noch auf einer meiner Seiten ein Theme ein, welches ich für 12 Euro gekauft hatte. Später stellte es sich heraus, daß Aktualisierungen nur für ein Jahr inklusive waren und der Betrag dafür jedes Jahr neu anfallen würde. Da habe ich wohl nicht richtig gelesen. Oder war es nur zu klein geschrieben?

Die Preise gehen dann bis 60 / 70 Euro oder noch höher hinaus. Und in der Regel ist keine lebenslange Update-Funktion damit bezahlt. M.E. ist das auch logisch. Schließlich muß permanent vom Ersteller angepaßt werden.

​Diese permanente Anpassung - insbesondere natürlich wegen Sicherheitsfragen - ist ein entscheidendes Kriterium für die Auswahl des Anbieters. Kann und vor allem WIRD er das leisten? Zeitnah?

Ich bin also auf die Suche gegangen, um MEIN Theme zu finden. Und ich fand es!

​Thrive Themes

​Nach ziemlich umfangreichen Recherchen blieben 3 Anbieter übrig. Und ich wählte am Ende Focus Blog und den Thrive Content Builder (heute Thrive Architect) und später die Mitgliedschaft bei Thrive Themes von Shane Melaugh aus. Diese enthält eine Reihe von tollen Themes und Plugins mit unterschiedlichen Schwerpunkten und vor allem eine echte WYSIWYG-Funktion im Backend. What You See Is What You Get (was du siehst, ist das was du bekommst).

Man kann tatsächlich während der Erstellung und Anpassung von Seiten, Artikeln und des Themes selbst genau das sehen, was am Ende der Besucher sieht. Das hat derzeit so kein anderes Theme. Und man kann grafische Details ändern und erstellen, was sonst nur Webdesigner mit teurer Grafiksoftware können.

Einen Nachteil hat das Theme allerdings. Man muß die englische Sprache beherrschen. Da meine Arbeit darauf ausgerichtet ist, Ihr Internetmarketing anzuschieben, damit Sie dann alleine mit Ihrer Seite arbeiten können, sind Englischkenntnisse von Vorteil. Zum Artikelschreiben sind sie allerdings nicht vonnöten. Und auch nicht, wenn ich Sie nach der Erstellung Ihrer Seite weiter betreuen soll.

Ich kann all diese Produkte meinen Kunden im Rahmen meiner Abrechnung zur Verfügung stellen, wie sich aus meinen verschiedenen Angeboten ergibt. Auf die einzelnen Features werde ich später noch näher eingehen.

Internetmarketing und Webdesign

Stunde Null für Webdesign

Die erste Internetseite ging am 6. August 1991 an den Start. Damals gab es Null Webdesign. Diese Seite bestand nur aus Text, Links und nicht sichtbarem Code. Noch fast niemand war im Internet unterwegs. Wahrscheinlich wußten die meisten Menschen noch nicht einmal, daß es so etwas wie das Internet überhaupt gibt.

​Heute gibt es 1.274.476.162 Seiten. Und jede Sekunde kommt mehr als eine hinzu. Die gemessenen durchschnittlichen Nutzerzahlen je Internetseite gingen von 1993 (14.161.570 Internetnutzer) mit 108.935 auf 3,7 im Jahre 2015 (3.185.996.155 Internetnutzer) zurück. Wenn man berücksichtigt, daß etwa 75 % der Domains ohne installierte Webseite sind und die großen, bekanntenWebseiten, wie Google, Youtube, Facebook, Wikipedia von der vielen Nutzern besucht werden, bleiben trotz immensem Internetkonsums für viele „kleine“ Homepages nur relativ wenige Besucher übrig.

Und da die „Nutzererfahrungen“ vom Webdesign her bei den großen Seiten doch recht gut sind - schließlich haben diese Tausende von Entwicklern - wird es für alle anderen Internetseitenbetreiber auch immer wichtiger, ein vernünftiges Webdesign an den Start zu bringen.

Internetmarketing mit Webdesign

geralt - pixabay.com

Kostenlose Angebote für Webdesign

Dafür gibt es unzählige Angebote. Angefangen vom kostenlosen Homepagebaukasten inklusive verschiedener Designs, der beim Kauf der Domain und Einrichtung beim Hoster mitgeliefert wird.

Über diverse andere Anbieter, die für den Kunden kostenlose Homepages zur Verfügung stellen... Finde den Fehler!

Es gibt nichts Kostenloses. Jedes der Angebote hat einen Vorteil für den Anbieter und einen oder mehrere Nachteil(e) für den Nutzer, der sich irgendwann zeigen wird. Oft ist es ein Lockangebot, um dann später andere Details zu verkaufen. Die sich als wichtig oder gar notwendig herausstellen. Und am Ende möglicherweise deutlich teurer sind im Vergleich zu anfänglich nicht kostenlosen Angeboten.

Und wer migriert dann nach dem Drama gern eine einmal begonnene Internetseite zu einem anderen Anbieter oder baut sie gar ganz neu auf?

Besonders problematisch sind sogenannte Subdomains, die für Internetmarketing in der Regel nicht geeignet sind. Die Handlungsfreiheit des Nutzers über „seine“ Domain ist in jedem Falle eingeschränkt. Was bei einer privaten Homepage weniger wichtig ist. Bei einer geschäftlichen schon.

Webdesign - Varianten

Und dann gibt es noch die kostenpflichtige Gestaltung durch diverse Anbieter mit verschiedener Ausrichtung bis hin zur qualitativ hochwertigen Agentur, die u.a. auch Webdesign anbietet. Da kann dann die Website selbst für kleine Projekte mal locker mehrere Tausend Euro kosten. Die einzelnen Agenturen haben ihre speziellen Systeme und Vorlieben, Stärken und Arbeitsweisen.

Es ist für Sie wichtig, sich damit auseinanderzusetzen, damit Sie den richtigen Partner herausfinden. Wenn es um eine schöne Webvisitenkarte geht, kann durchaus das Webdesign im Vordergrund stehen. Wollen Sie jedoch mehr als eine Visitenkarte, sondern auch aktiv Kunden gewinnen mit Internetmarketing, tritt das Webdesign ein wenig zurück und andere Schwerpunkte rücken in den Vordergrund.

WordPress mit diversen Themes

Ich selbst löse die Frage Webdesign mit dem Einsatz von WordPress, was für den Kunden generell kostenlos ist. Und dazu kommt der Einsatz von speziellen Designs, auch Themes genannt. WordPress liefert da schon ein paar ganz gute ebenfalls kostenlos mit. Diese können dann in gewissem Rahmen an die Wünsche des Kunden angepaßt werden.

Bisher habe ich zumeist auf andere, kostenpflichtige Themes zurückgegriffen, die in der Regel schöneres Design ermöglichen oder mehr interessante Zusatzelemente haben. Diese Seite hier nutzt ein etwas teureres Theme, das ungeahnte Möglichkeiten birgt. Ich habe damit zum einen die Möglichkeit ganz einfach und schlank mit wenigen Details auch beim Webdesign zu agieren. Und andererseits kann man mit diesem genialen Tool so ziemlich alle Designwünsche erfüllen. Ob das immer sinnvoll ist, sei dahingestellt. Doch das liegt im Auge des Betrachters und Endnutzers.

Meine Empfehlung lautet: schlank und trotzdem ein schönes Design. Damit Sie schnell an den Start kommen!

Kontaktmöglichkeiten für Ihren Start mit WP inklusive Webdesign mit Themes:

JVG Internetmarketing in Markneukirchen und deutschlandweit: 037422-745555

oder über das Kontaktformular.

Internetmarketing mit Webdesign

geralt - pixabay.com

Mehr Kunden durch einfach schlankes Internetmarketing

Holen Sie sich Informationen, wie Sie mit Internetmarketing mehr Kunden gewinnen können!

Internetmarketing


Eintragen

Internetmarketing mit WordPress

Eine wichtige Frage ist beim Internetmarketing natürlich,
welches Content Management System (CMS) man einsetzt.
Davon gibt es mehr als man erstmal denken könnte.

Die bekannteren sind WordPress, TYPO3, Drupal, Joomla!,
Magento. Es gibt insgesamt wahrscheinlich an die hundert
verschiedene, die jedermann einsetzen kann.

Diese Systeme dienen dazu, relativ sachnell und unkompliziert,
Internetseiten selbst zu aktualisieren oder dynamisch mit eigenen
Artikeln (Blog) zu versehen. Letzteres wird von den Suchmaschinen
sehr gern gesehen, wenn man einige wichtige Dinge beachtet.

Nach anfänglichem Versuch mit einem Homepagebaukasten und
einer etwas weniger komfortablen Lösung für Änderungen einer
anderen Internetseite bin ich auf WordPress gestoßen. Dort habe
ich gleich innerhalb von knappen 2 Wochen meine Hauptworte
auf die erste Seite bei Google gebracht (2009). Und da mir das
in Folge immer wieder mit dem mir angeeigneten und ständig
vervollkommneten Know How gelingt, bleibe ich natürlich dabei.

Außerdem ist WordPress aktuell das meist genutzte, ist kos.ten.los
und wird ständig verbessert. Es gibt sehr viele Designs (Themes),
die andere zur individuellen Gestaltung zur Verfügung stellen.
Neben den in WordPress selbst vorhandenen sind das viele
kos.ten.lose, die für eine private Seite reichen, und viele mit wenig
oder auch etwas mehr Zusatzkosten. Bei der Auswahl eines solchen
Themes sind einige Dinge unbedingt zu beachten. Dazu später mehr.

Meine Angebote gelten also nur für den Einsatz von WordPress.
Mit anderen CMS beschäftige ich mich nicht. Manche Webdesigner
rümpfen gelegentlich über dieses „System von der Stange“ die Nase.
Meistens wissen diese allerdings nicht, daß das Webdesign nicht der
wichtigste Punkt beim Betreiben einer Homepage ist. Im übrigen kann
man mit einem geeigneten Theme jedes gewünschte Design nachbauen.
Ich nutze so ein Theme und stelle es in den Varianten medium und
premium meinen Kunden zur Verfügung.

Derzeit auch bei der Variante mini. Das allerdings nur so lange, wie ich
die Aktion laufen lasse. Es kann also sein, daß Sie diese Aktion nicht
mehr finden, wenn Sie diese Mail lesen und auf die Angebotsseite gehen.

Nutzen Sie also diese Möglichkeit, so lange ich Sie anbiete!

Content Management System (CMS)

Eine wichtige Frage ist beim Internetmarketing, welches Content Management System (CMS) Sie einsetzen. Davon gibt es mehr als man erstmal denken könnte. Die bekannteren sind WordPress, TYPO3, Drupal, Joomla!, Magento. Es gibt insgesamt wahrscheinlich an die hundert verschiedene, die jedermann einsetzen kann.

Diese Systeme dienen dazu, relativ schnell und unkompliziert Internetseiten selbst zu aktualisieren oder dynamisch mit eigenen Artikeln (Blog) zu versehen. Letzteres wird von den Suchmaschinen sehr gern gesehen. Dazu müssen Sie allerdings einige wichtige Dinge beachten.

Meine Erfahrungen mit WordPress

Nach anfänglichem Versuch mit einem Homepagebaukasten und einer etwas weniger komfortablen Lösung für Änderungen einer anderen Internetseite bin ich auf WordPress gestoßen. Und dort habe ich gleich innerhalb von knappen 2 Wochen meine Hauptworte auf die erste Seite bei Google gebracht (bei einer 2009 erstellten Homepage). Und da mir das in Folge immer wieder mit dem mir angeeigneten und ständig vervollkommneten Know How gelingt, bleibe ich natürlich dabei.

Weiter ist WordPress aktuell das meist genutzte, ist kostenlos und wird ständig verbessert. Es gibt sehr viele Designs (Themes), die andere zur individuellen Gestaltung zur Verfügung stellen. Neben den in WordPress selbst vorhandenen sind das viele kostenlose. Diese reichen für eine private Seite. Und es gibt viele Themes mit wenig oder auch etwas mehr Zusatzkosten. Bei der Auswahl eines solchen Themes sind einige Dinge unbedingt zu beachten. Dazu jedoch später mehr.

zu meinen Angeboten mit WordPress

Meine Angebote gelten also nur für den Einsatz von WordPress. Mit anderen CMS beschäftige ich mich nicht. Manche Webdesigner rümpfen gelegentlich über dieses „System von der Stange“ die Nase. Meistens wissen diese allerdings nicht, daß das Webdesign nicht der wichtigste Punkt beim Betreiben einer Homepage ist. Im übrigen kann man mit einem geeigneten Theme jedes gewünschte Design nachbauen. Ich nutze so ein Theme und stelle es in den Angebotsvarianten medium und premium meinen Kunden zur Verfügung.

Derzeit auch bei der Variante mini. Das allerdings nur so lange, wie ich die Aktion laufen lasse. Es kann also sein, daß Sie diese Aktion nicht mehr finden, wenn Sie diesen Artikel lesen und sich eintragen, um auf die Angebotsseite geleitet zu werden.

Deshalb nutzen Sie also diese Möglichkeit, so lange ich diese anbiete!

Sicherheit beim Internetmarketing

Sicherheit ein weites Feld

Ständig hört man in den Nachrichten oder anderweitig von Cyberkriminalität, Problemen beim Datenschutz oder bei anderen Fragen der Sicherheit. Ganz schlimm das Ganze! Nunja, lassen wir die Kirche mal im Dorf. Wie man so schön sagt.

Natürlich ist im gesamten Prozeß des Internetmarketings dieser Aspekt immer mit zu berücksichtigen. Denn an jedem Punkt – sogar schon b e v o r eine gekaufte Domain an den Start geht - bestehen Risiken. Das hört sich gar nicht gut an. Ist am Ende aber doch nicht so schlimm. Wenn man einige Grundregeln kennt.

Es läuft eigentlich genauso ab, wie bei der Offline-Kriminalität. Die Gangster spähen das Objekt der Begierde aus und schlagen immer beim am schwächsten gesicherten Objekt zu. Dort ist leichte Beute zu machen ohne schnell erwischt zu werden.

Oder das Zielobjekt ist etwas sehr Wertvolles. Dann kommt eine andere Art von Gangstern, die auch besser gerüstet sind. Ich gehe davon aus, daß Sie nicht zur Zielgruppe dieser Spezies gehören.

Felder der Sicherheit

Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Gehen Sie davon aus, daß es bei jedem Aspekt im Prozeß des Internetmarketings Risiken gibt.

Die da wären: Domainsicherheit seitens Provider (Server), Domainsicherheit seitens Internetseitenbetreiber (Konfiguration der Internetseite und des Speicherplatzes, Verschlüsselung), Sicherheit der verwendeten Homepagesoftware (z.B. WordPress und Plugins), Sicherheit des Emailproviders, Sicherheit der Internetverbindung, Sicherheit des PC, Laptop oder Smartphone, Sicherheit des Routers oder des W-LAN, ​und jeder dieser Aspekte untergliedert sich in weitere Positionen. Jetzt bitte nicht schlapp machen!

100%ige Sicherheit gibt es nicht und wird es auch nicht geben. Aber mit der Einhaltung einiger Regeln und diversem Know how bekommen wir das in den Griff. Denn bei all diesen Fragen kann ich Ihnen unterstützend unter die Arme greifen. Insbesondere natürlich bei den aufgeführten Positionen meiner Pakete mini, medium oder premium.

Ich nutze natürlich auch viele andere Quellen für mein Know how, z.B.

Sempervideo

Einer der besten Kanäle auf Youtube, der sich um Computer und Internet dreht und dabei auch noch höchst amüsant ist!

Aktuell gibt es ein Problem mit der W-LAN-Verschlüsselung, die alle betrifft, die W-LAN nach einem bestimmten Standard nutzen. Ich selbst bevorzuge das normale LAN-Kabel, da hat man gleich ein paar Probleme weniger. Dazu später noch mehr. Hier erstmal nur die Informationen zum aktuellen Problem im Video.

Kontaktmöglichkeiten für Ihren Start:

JVG Internetmarketing in Markneukirchen: 037422-745555

oder über das Kontaktformular.